Biografie

Michèle Reverdy, geb. 12. Dezember 1943 in Alexandria (Ägypten), studierte am Conservatoire de Paris in den Klassen von Olivier Messiaen und Claude Ballif, in denen sie in den Fächern Kontrapunkt, Analyse und Komposition den Ersten Preis erhielt.
Von 1979 bis 1981 war sie Stipendiatin der Casa de Velázquez in Madrid. Von 1977 bis 1992 war sie Produzentin von Radiosendungen beim französischen nationalen Rundfunk Radio-France (France-Culture).
1983 wurde sie als Professorin für Analyse und Orchestrierung an den Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris (CNSMDP) berufen.

Ihr Kammermusikwerk umfasst die unterschiedlichsten Kombinationen (Duette, Trios, Streichquartette, Bläserquintette, usw.).

Für die solistische Gesangsstimme: Sept Enluminures nach Texten von Serge Poliakoff, Nouvelles du monde après nach einem Gedicht von Christian Doumet, Les Amours jaunes nach drei Gedichten von Tristan Corbière, De l’Ironie contre l’absurdité du monde…

Für Vokalensembles: Trois Fantaisies de Gaspard de la Nuit nach Gedichten von Aloysius Bertrand, En la Noche dichosa nach zwölf Gedichten von Johannes vom Kreuz, Propos félins nach einem Text ihrer Tochter Anne Reverdy.

Für Kammerorchester: Météores, Scenic-Railway, Chimère (Konzert für Bratsche), Concerto pour Orchestre, Aufträge des Ensemble Intercontemporain.

Für großes Orchester: Le Cercle du vent (im Auftrag der Gulbenkian-Stiftung), Lac de Lune (UA 2004 durch das Orchestre National de Radio France unter der Leitung von Kurt Masur).

Michèle Reverdy komponierte auch Werke für das théâtre musical: Le Nom sur le bout de la langue in Zusammenarbeit mit Pascal Quignard, Le Roi du bois nach einem Text von Pierre Michon,

sowie Opern: Le Château nach Franz Kafka; La Haute Note jaune (vie et mort de Vincent van Gogh), Libretto von Michel Siret-Gille; Le Précepteur, Libretto von Ulrich Treichel nach Jakob Lenz, Auftragswerk für die Münchner Biennale 1990; Le Fusil de Chasse nach Yasushi Inoué; Médée nach Christa Wolf, UA 2003 Opéra de Lyon, Regie: Raoul Ruiz,

und die Opera buffa Le Cosmicomiche nach Italo Calvino.

Anfang 2016 umfasst Ihr Schaffen 90 Werke.

Michèle Reverdy schrieb außerdem zwei Bücher über Olivier Messiaens Werk (Editions Alphonse Leduc) sowie auch Composer de la musique aujourd’hui (Editions Klincksieck, 2007).
2014 erscheint die Monographie Michèle Reverdy compositrice intranquille von Emmanuel Reibel und Yves Balmer (Editions Vrin, Paris).


Webmaster | Administration